Projektbericht

Als Projektideen formulierte die Projektleitung:

Rahmenbedingungen:

Für die Projektarbeit wurde zunächst auf einen vorhandenen Rechner zurückgegriffen. Da dieser jedoch den Anforderungen nicht genügte, wurde ein weiterer Rechner (Pentium 100, 32 MB RAM, 2 GByte Platte) durch den Sachkostenträger angeschafft. Dieser Rechner ist nicht in ein Netz eingebunden. Als Betriebssystem kam zunächst DOS in Kombination mit WINDOWS 3.11 zum Einsatz. Im Januar 1998 wurde jedoch eine Neukonfiguration auf Basis von WINDOWS NT 4.0 Workstation vorgenommen. Damit war der Weg geebnet, den Kommunikationsrechner den Fachleitern/Fachleiterinnen und Referendaren/Referendarinnen allgemein zugänglich zu machen. Darüber hinaus besteht im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem technisch-gewerblichen und sozialpflegerischen Berufsbildungszentrum Neunkirchen die Möglichkeit, auf deren Rechnerausstattung zuzugreifen (Rechnersaal mit 10 Arbeitsstationen, vernetzt unter WINDOWS NT 4.0).

Ein Problem an Landesseminar war auch, einen geeigneten Standort für den Kommunikationsrechners zu finden. Dieses Problem ist allerdings zwischenzeitlich durch die Seminarleitung gelöst worden. Dennoch muß gesagt werden, daß die Akzeptanz in Bezug auf die Nutzung des Internet-Rechners in den einzelnen Fachseminaren sehr unterschiedlich ist. Hier bedarf es noch einiger Überzeugungs- und Schulungsarbeit.

Zur Zeit existieren noch keine personenbezogenen Email-Accounts. Dieser Umstand soll jedoch bis zum Sommer 1998 beseitigt sein. Als mögliche Mailprogramme sind PEGASUS und EXCHANGE in der engeren Auswahl.

Methodisch/didaktische Beschreibung

Erste Gehversuche mit dem Medium Internet wurden von dem Fachleiter für Informatik in Zusammenarbeit mit einem Referendaren unternommen. Auf Grund dieser Erfahrungen wurde eine Informationsveranstaltung für interessierte Fachleiter/Fachleiterinnen und Referendare/Referendarinnen mit folgenden Inhaltsschwerpunkten durchgeführt.

Die Resonanz hierauf war durchaus positiv.

Zur Zeit wird gemeinsam mit der Seminarleitung an der Entwicklung einer Homepage gearbeitet. Die Federführung obliegt dabei einem Referendaren im Rahmen des Fachseminars Informatik. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Landesinstituten - hier ist besonders das Landesinstitut für Pädagogik und Medien zu nennen - beschränkte sich bisher in erster Linie auf die Klärung hard- und softwarebezogener Fragen.